01

Warum?

Weil Sterben Herzenssache ist: Unser Hospiz öffnet die Türen für schwerstkranke und sterbende Menschen. Wir öffnen unser Herz für die Anliegen unserer Gäste und ihrer Angehörigen.

Bauen auch Sie ein Zuhause, indem Sie das Hospiz Zum Guten Hirten unterstützen. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende das Hospiz zu bauen.

02

Wie?

Sterben muss jeder, aber nicht alleine. Mit 8 Gästezimmern bieten wir Menschen in ihrer letzten Lebensphase die Möglichkeit, sich wie zuhause zu fühlen und dennoch rundum betreut zu sein. Unser Ziel: Ein selbstbestimmtes, würdevolles Leben bis zuletzt in einer liebevollen, privaten Atmosphäre. Dieses wird ermöglicht durch ein gut ausgebildetes multiprofessionelles Team. Das Pflegeteam ist an 7 Tagen die Woche 24 Stunden vor Ort.

03

Warum Wir?

Weil Helfen unsere Tradition ist. In und um Rotenburg besteht bereits jetzt ein immenser Bedarf an Palliativversorgung. Wir setzen da an, wo palliative ambulante Versorgung und Krankenhausstationen an ihre Grenzen kommen. Damit begegnen wir dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger, Praxen, Institutionen sowie vieler weiterer Beteiligten der Palliativversorgung.

04

WO?

In Kooperation des Ev.-luth. Diakonissen-Mutterhaus Rotenburg (Wümme) e.V. und der Rotenburger Werke der Inneren Mission gGmbH wird das Hospiz am „Königskamp / Therkornsberg“ in einer gemeinsamen Betriebsgesellschaft betrieben werden. Bauherr ist das Diakonissen-Mutterhaus.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Unsere Pläne

Planungsphase
bis Ende
2019
Bauphase
ab
2020
Eröffnung
im Frühjahr
2021

Unser Vorbild in Sulingen
Hospiz Zugvogel

44 gute Gründe für unser Hospiz

1. Schöne Lage
2. Zentral und doch im Grünen
3. Enge Verbindung zum Diakonissenmutterhaus
4. Familiärer Charakter
5. Gute Vernetzung zu anderen palliativen Angeboten
6. Gute Verbindung zum Diakoniekrankenhaus
7. Neues modernes helles Haus
8. Freundliche, offene Atmosphäre
9. Alle Kulturen sind willkommen
10. 24 Stunden Betreuung durch empathisches und fachlich gut ausgebildetes Personal
11. Gepflegte Gartenanlage, mit Rollstuhl befahrbar
12. Viele Bänke im Garten mit angenehmer Beleuchtung
13. Außengelände mit Elementen des Psalm 23
14. Fernseher und Multimediaanlage in jedem Zimmer
15. Jederzeit ist Besuch möglich
16. Krankenhaus ist ganz in der Nähe
17. Bürgerbushaltestelle in der Nähe
18. Parkplätze direkt vor der Tür
19. Keine Krankenhausatmosphäre
20. Es wird auch gelacht
21. Notfallrufanlage von jedem Zimmer aus zu betätigen
22. Alles nur Einzelzimmer mit Bad
23. Eigene Terrasse – auch mit Bett befahrbar
24. Rauchen und Alkohol sind gestattet
25. Erfahrener Palliativmediziner kommt ins Haus
26. Aufenthalt ist kostenfrei
27. Schönes gemütliches Wohnzimmer mit angrenzender Küche und großer Terrasse, kann jederzeit genutzt werden
28. Raum der Stille kann jederzeit genutzt werden
29. Badewanne plus Lifter stehen zur Verfügung
30. Ansprechpartner für soziale Angelegenheiten vor Ort
31. Seelsorger kommt auf Wunsch zum Hausbesuch
32. Unterstützung durch Ehrenamtliche
33. Angehörige können im Hospiz bleiben
34. Gutes selbstgemachtes Essen
35. Leckerer selbstgebackener Kuchen
36. Auch Essenswünsche werden erfüllt
37. Hilfestellung um letzte Wünsche zu realisieren
38. Haustier kann mit einziehen
39. Eigene Einrichtungsgegenstände können mitgebracht werden
40. Kein starrer Tagesablauf
41. Individuelle Tagesgestaltung je nach Wunsch
42. Selbstbestimmung bis zum Schluss.
43. Den Angehörigen stehen zwei Besucherzimmer zur Verfügung – inkl. Übernachtungsmöglichkeit.
44. Angehörige erleben auch eine freundliche Ansprache durch das Pflegepersonal und es gibt immer Jemanden, der ein offenes Ohr hat.
05

UND WARUM SIE?

Sterben betrifft Jeden. Bauen auch Sie ein Zuhause, indem Sie das „Hospiz Zum Guten Hirten“ unterstützen. Lassen Sie den letzten Moment zu einem ganz besonderen werden, indem das Hospiz Tür und Herz öffnet.

Beteiligen Sie sich
am BAU

Sterben betrifft jeden. Bauen auch Sie ein Zuhause, indem Sie das Hospiz Zum Guten Hirten unterstützen und öffnen auch Sie die Tür zu Ihrem Herzen. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende das Hospiz zu bauen.

Fortschritte

30 Mai14:03
30 Mai14:03
Mai 2020
Mai 2020
bagger rollen

Artikel in der Rotenburger Kreiszeitung: Es geht los

Wir freuen uns über einen tollen Artikel in der Rotenburger Kreiszeitung zum Baubeginn: Baubeginn für das Hospiz „Zum Guten Hirten“ – Jetzt geht´s los Rotenburg – Von Guido Menker. Auf einem fast 6 000 Quadratmeter großen Grundstück am Therkornsberg in Rotenburg hat in dieser Woche der Bau für das Hospiz „Zum…

27 Mai10:51
27 Mai10:51
Baubeginn 2

Baubeginn: Die Bagger rollen und es geht los

Gute Nachrichten: Es geht los. Seit dem 25. Mai 2020 rollen die ersten Bagger auf die Baustelle am Therkornsberg und werden mit den Arbeiten beginnen. Wir rechnen damit, dass im Oktober der Rohbau fertiggestellt ist und wir dann im ersten Halbjahr 2021 eröffnen können. Am Bau werden sich viele lokale…

26 Mai15:25
26 Mai15:25
David Kadel mit geschlossenen Armen

Absage Fußball-Kabarett mit David Kadel am 10. Juli 2020

Leider müssen wir als Diakonissen-Mutterhaus das geplante Fußball-Kabarett am 10. Juli 2020 mit David Kadel absagen. Wir können uns nicht vorstellen, dass in wenigen Wochen bzw. Monaten wieder unbeschwerte Veranstaltungen mit Musik, Tanz und Geselligkeit möglich sein werden. Der Vorstand des Vereins sieht hier eine Verantwortung zur Vorsorge – unabhängig…

Mehr Informationen zu dem Hospiz zum guten Hirten

Unterstützer und Spender

REFERENZEN

Andreas Weber
Stadt Rotenburg Wümme
Bürgermeister

Gerade vor dem Hintergrund der Anwesenheit des Diakonieklinikums in Rotenburg, der Rotenburger Werke und Rotenburg als Pflegezentrum im Süden des Landkreises Rotenburg, ist eine Hospizeinrichtung in Rotenburg sehr wünschenswert. Das wäre für die Menschen hier ein großer Zugewinn bzgl. des menschenwürdigen Sterbens.

Peter Bohlmann
Landkreis Verden
Landrat

Ich freue mich, dass es nun eine konkrete Initiative für ein stationäres Hospiz in Rotenburg gibt und ich unterstütze diese Planungsidee nachdrücklich. Eine gute Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen im Senioren- und Pflegestützpunkt und im Gesundheitsamt kann ich Ihnen bereits heute in Aussicht stellen.

Prof. Dr. med. Thomas Lichte
Palliativstützpunkt Rotenburg/Wümme und Umgebung e.V.
Facharzt für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, Psychotherapie

Seit Bestehen unseres Palliativ-Stützpunktes interessieren wir uns sehr für die Absichten im Zentrum des Südkreises ein Hospiz zu errichten. Die Kooperation zur Palliativstation und dem ambulanten Hospizdienst erleben wir sehr harmonisch. So sind wir auch sehr optimistisch in Bezug auf die Kooperation mit dem geplanten Hospiz.

Gerhard Eimer
Hospizarbeit in der Region Rotenburg e.V.
1. Vorsitzender

Die Stadt Rotenburg ist eine Hochburg sozialer, versorgender und pflegender Einrichtungen. Kranke werden gepflegt und geheilt, Hilflose und Alte betreut, Schmerzen gelindert, Sterbende begleitet, Orientierung und Hilfe für das Leben geboten. Es fehlt jedoch ein Ort, um begleitet aus dem Leben gehen zu können, wenn die häusliche Lebenssituation dafür keine Struktur bietet. Daher erachte ich es für den ländlichen Raum als erstrebenswert ein stationäres Hospiz in den jeweiligen Mittelzentren einzurichten. Die gute Verkehrslage unserer Kreisstadt und das bisher noch sehr lückenhafte Angebot an stationären Hospizen lassen eine gute Inanspruchnahme eines Angebots in Rotenburg erwarten.“

Kontakt

Johannes Stephens
Referent des Vorstands

Ev.-luth. Diakonissen-Mutterhaus Rotenburg (Wümme) e.V.
Elise-Averdieck-Str. 17
27356 Rotenburg (Wümme)
Tel. +49 4261 77 – 3996
Mobil +49 152 090 408 53

johannes.stephens@diako-online.de

Spendenkonto
Spendenkonto

Ev.-luth. Diakonissen-Mutterhaus Rotenburg (Wümme) e.V.
Sparkasse Rotenburg Osterholz
BIC: BRLADE21ROB
IBAN: DE 57 2415 1235 0025 1234 56
Stichwort: NEUBAU HOSPIZ und IHRE ANSCHRIFT